Wenn eine Person durch dauerhafte Unfähigkeit ( Krankheits-, Unfall oder Invaliditätsbedingt ) ihren Beruf nicht mehr ausüben kann, spricht man von einer Berufsunfähigkeit. Man spricht auch von einer teilweisen Berufsunfähigkeit, wenn der Beruf nur noch zum Teil ausgeübt werden kann. Anders als bei der Erwerbsunfähigkeit kann die Berufsunfähigkeitsversicherung auch dann in Anspruch genommen werden, wenn sie zwar gesundheitlich im Stande wären einen anderen Beruf auszuüben, es aber z.B. wegen Einkommenseinbußen nicht machen. Durch ärztliche Bestätigung des Zustandes, zudem noch von der Versicherung anerkannt, lassen sich die finanziellen Folgen absichern. Auf dem Versicherungsmarkt gibt es Konzepte, die bereits bei einer teilweisen Berufsunfähigkeit von mind. 50 % ( Basis zuletzt ausgeübter Beruf bzw. Tätigkeit ) Leistungen erbringen. Bis zum 01.01.2001 beinhaltete auch die gesetzliche Rentenversicherung einen Berufsunfähigkeitsschutz, wurde jedoch zugunsten einer Erwerbsunfähigkeitsabsicherung abgeschafft. Bestandsschutz hat lediglich der Personenkreis, der vor dem 02.01.1961 geboren wurde.



Sprechen Sie uns an

wir entlasten Sie – mit uns können Sie sich ausschließlich auf Ihre Tätigkeiten konzentrieren